Ein Lepradorf in Indien
Hilfe aus Österreich
Mag. Claudia Vilanek
Geboren 1964 in Innsbruck

Psychologin und Kommunikationstrainerin in Salzburg, Mutter dreier Söhne, die sie auf ihren Reisen begleiten, fährt seit ihrem ersten längeren Aufenthalt mit achtzehn Jahren immer wieder nach Little Flower und unterstützt das Projekt mit Spenden aus Österreich.
Claudia Vilanek

Sie wurde für ihr Engagement 1985 mit dem Eduard Wallnöfer Preis „für die mutigste Initiative zum Wohle unseres Landes“ und 1988 mit dem Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte ausgezeichnet:

„Die Adresse in meiner Tasche war die von Mutter Teresa in Kalkutta, die Motivation meiner Reise wohl, ein Stück meine Grenzen auszuleuchten und das Leben zu erforschen im Kontakt mit Menschen, denen all jenes fehlte, was mir so selbstverständlich war im Umfeld meiner Herkunft: Sicherheit, Sattheit, das Umgebensein von schönen, angenehmen Dingen. - Ich wollte wissen, was übrig bleibt, und nur das konnte es ja sein, was Leben wirklich ausmacht - was bleibt den Menschen in den Straßen Kalkuttas als Motivation, um weiterzuleben? Was also macht Leben letztlich aus?

Die Antwort ist einfach: über allem steht die Sehnsucht, in Beziehung zu sein. Das wurde mir in den Monaten, die ich dann in Sunderpur an der Grenze zwischen Indien und Nepal verbrachte, sehr klar:

In dieser kleinen Gemeinschaft entstellter Menschen fand ich Kraft und Lebensfreude trotz der Grausamkeit dieser Krankheit, weil die Menschen sich hier in einer Gemeinschaft einander zugewandt erlebten und die Erfahrung teilten, dass ihnen durch die Unterstützung von Bruder Christdas die Chance auf ein Leben jenseits von Demütigung und Diskriminierung möglich war.
Seite 1 von 2     [ nächste Seite ]